grafik weißer zahn

Zahnbleaching
10 Fakten, die du wissen musst

Unser Lächeln ist eines der ersten Dinge, die man beim Kennenlernen wahrnimmt. Es sollte also strahlen und keinen gelben Stich zeigen, ansonsten kann das Lachen schon mal vergehen. Zahnbleaching leistet eine erstaunliche Arbeit und befreit deine Zähne von jahrelangen Verfärbungen. Wir verraten dir, welche Methoden und Produkte es gibt, denn bei der großen Auswahl ist es schwer den Überblick zu behalten.

Warum sind meine Zähne gelb?

Zahnbleaching Farbskala

Zähne können aus verschiedenen Gründen gelb werden. Zigaretten, Kaffee und Softdrinks sind nur einige der Gründe, wieso Zahnverfärbungen zu Stande kommen. Wichtig ist auf alle Fälle, dass die tägliche Mundhygiene nicht zu kurz kommt. Dazu gehört auch das Benutzen von Zahnseide. Ansonsten dringen die Verfärbungen tiefer ein und sind anschließend schwieriger zu entfernen.

Auch wenn du auf deine Ernährung achtest und “dunkle” Lebensmittel und Getränke vermeidest, werden die Zähne mit zunehmendem Alter auf natürliche Art und Weise gelb.

Tatsache ist aber, dass wir keine natürlich weißen Zähne haben. Gebleichte und fleckenfreie Zähne sind sogesehen unnatürlich, ein leichter Gelbstich ist laut Zahnärzten ganz normal.

Wie funktioniert Zahnbleaching?

Fast alle auf dem Markt erhältlichen Zahnbleaching-Produkte verwenden einen dieser beiden Inhaltsstoffe: Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid. Beide Inhaltsstoffe wirken ähnlich, wenn sie auf die Zähne aufgetragen werden. Das Peroxid dringt sanft in die Oberfläche des Zahnes, den so genannten Zahnschmelz, ein. Diese ge- und verfärbten Moleküle im Schmelz werden dann durch die Sauerstoffblasen im Peroxid abgebaut. Es ist eine relativ effektive Methode, die seit vielen Jahren mit großem Erfolg eingesetzt wird.

Welches Produkt für weißere Zähne?

Zahnpasta mit Schriftzug "weiß" auf blauer Unterlage

Es gibt hunderte von verschiedenen Zahnbleaching-Produkten auf dem Markt. Von individuell gefertigten Schalen, die dein Zahnarzt für dich herstellen kann, bis hin zu einem DIY-Zahnbleaching-Kit oder Zahnbleaching-Gel, welches direkt auf die Zähne aufgetragen wird.

Die Wahl des Produktes liegt ganz bei dir und den Ergebnissen, die du sehen möchtest. Manche wollen sich nur auf die Meinung ihres Zahnarztes verlassen, während andere ihre Entscheidung auf Bewertungen und Produktempfehlungen stützen. Wenn es um Zahnbleaching geht, solltest du deine Priorität nicht auf den günstigsten Preis setzen, sondern auf das für dich effektivste Produkt. Nur weil ein Gel oder ein Kit teuer ist, heißt das nicht, dass es bessere Ergebnisse erzielt als ein billigeres Produkt oder ein Markenprodukt.

Denke daran, dass es einen Unterschied zwischen Bleaching und Zahnpasten gibt. Zahnpasten für weiße Zähne sind so sanft beim Aufhellen der Zähne, dass wir oft keinen Unterschied bemerken. Die meisten Zahnärzte empfehlen, dass man zuerst mit einer Bleachingbehandlung beginnen und dann die Zahnpasta zum Aufhellen verwenden soll, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, anstatt sich vollständig auf die Zahnpasta zu verlassen.

Einige der verfügbaren Produkte umfassen:

  • Bleachingstreifen
  • Bleachingschiene
  • Bleachinggel, das mit einer Bürste auf die Zähne aufgetragen wird.
  • Blaue LED-Bleachinggeräte
  • Bleachingpulver
  • Bleichende Zahnpasta (oft zur Erhaltung der Ergebnisse einer anderen Behandlung)
  • Bleachingbehandlung in der Praxis

Professionelles Zahnbleaching vs. Do-it-yourself

Du kannst einerseits einen Termin mit deinem Zahnarzt vereinbaren und dich für eine Bleachingbehandlung entscheiden. Für diese wirst du wohl etwas tiefer in die Geldtasche greifen müssen, denn so eine Behandlung kann schon mal bis zu €700 kosten.

Andererseits kannst du dich aber auch für ein Produkt wie ein Kit oder Gel entscheiden, welches du bequem zu Hause verwendest.

Eine zahnärztliche Behandlung ist auf alle Fälle eine sehr schnelle und relativ effektive Lösung. Die meisten Behandlungen dauern ca. eine Stunde. Das Ergebnis bringt dir etwa drei bis fünf Farbtöne hellere Zähne. Bei Behandlungen für zu Hause musst du etwas mehr Geduld zeigen, da die Anwendungsdauer schon mal über Wochen gehen kann, bis Ergebnisse sichtbar werden.

10 Fakten, die du wissen musst

Lächelnde Frau mit Bleachingschiene

Wenn du noch nie deine Zähne gebleicht hast, können so manche Infos verwirrend sein. Wahrscheinlich schwirren dir einige Fragen im Kopf herum. Wir klären dich auf und nennen dir 10 Fakten, die du über Zahnaufhellung wissen musst.

  • 1. Es ist ungefährlich: Bleachingprodukte werden entweder mit Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid hergestellt, die beide unglaublich häufig in den meisten Dentalprodukten enthalten sind. Aufgrund ihrer langen Geschichte im Dentalbereich sind sie sicher und werden deine Zähne nicht beschädigen oder zerstören. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass du deine Zähne nicht übermäßig aufhellen solltest, da dies die Zähne buchstäblich ihrer undurchsichtigen Natur beraubt. Es kann also passieren, dass deine Zähne “durchsichtig” werden.
  • 2. Es hellt nur ein paar Farbtöne auf: Wenn du durch Rauchen, Trinken und andere Aktivitäten sehr vergilbte Zähne hast und dir von der Bleichbehandlung Wunder und perfekt weiße Zähne erwartest, bereite dich auf eine Enttäuschung vor. Zahnbleaching-produkte bleichen oft nur zwei bis fünf Nuancen pro Behandlung. Eine Farbskala gibt dir mehr Auskunft und hilft dir dabei, dein Wunschergebnis näher bestimmen zu können.
  • 3. Nicht alle Produkte funktionieren gleich: Jedes Bleichmittel auf dem Markt funktioniert anders. Einige Produkte basieren auf dünnen Streifen, die auf die Zähne gelegt und 30 bis 60 Minuten pro Tag getragen werden. Andere Produkte verwenden harte Kunststoffschalen, die mit einem Gel gefüllt werden, um die Zähne aufzuhellen. Andere wiederum verwenden ein blaues LED-Licht, um die Gele tiefer eindringen zu lassen. Bei der Auswahl eines Produktes ist es wichtig zu berücksichtigen, was du dir leisten kannst, beziehungsweise möchtest und welche Ergebnisse du damit erzielen willst.
  • 4. Ergebnisse sind nicht dauerhaft: Nur weil du deine Zähne jetzt bleichst, bedeutet das nicht, dass sie für den Rest deines Lebens weiß bleiben. Die Ergebnisse halten nur so lange an, wie du sie pflegst und dunkle Speisen und Getränke vermeidest. Wenn du rauchst oder Kaffee trinkst, werden sich die Flecken wieder auf und innerhalb des Zahnschmelzes ansammeln, was zukünftige Bleaching Behandlungen erfordern wird.
  • 5. Es gibt Nebenwirkungen - Die häufigste Nebenwirkung des Zahnbleachings ist die erhöhte Empfindlichkeit des Zahnfleisches und der Zähne. Diese Sensibilität hält jedoch in der Regel nur während der Behandlung und etwa eine Woche danach an, sodass sie nicht dauerhaft ist. Eine weitere häufige Nebenwirkung des Bleachings sind kleine weiße Flecken auf der Zahnoberfläche. Dies wird durch das unter dem Zahnschmelz wirkende Peroxid und die Beseitigung von Flecken verursacht, von denen einige oft schneller entfernt werden als andere. Dies ist jedoch ebenfalls nur von vorübergehender Natur, weswegen du dir keine Sorgen machen musst.
  • 6. Kronen und Verblendungen können nicht gebleicht werden: Wenn du Kronen oder Zahnverblendungen hast, können sie nicht mit Bleachingmitteln gebleicht werden. Kronen und Verblendungen werden künstlich im Dentallabor hergestellt, somit ist ihre Farbgebung fixiert.

Sie kann daher nicht mit Bleichmitteln verändert werden. Wenn du z.B. Verblendungen auf der Vorderseite deiner Zähne hast und deine Zähne aufhellen möchtest, raten wir dir zu deinem Zahnarzt zu gehen.

  • 7. “Schmutzige” Zähne lassen sich einfacher bleichen: Ob du es glaubst oder nicht, es ist am besten, die Bleachingbehandlung auf ungeputzten Zähnen anzuwenden. Wenn du deine Zähne putzt, entfernst du jeden Belag auf der Oberfläche deines Zahnes, den viele Produkte verwenden, um besser an den Zähnen zu haften. Wenn deine Zähne vollkommen sauber sind, wirst du feststellen, dass die Produkte nicht so haften oder funktionieren, wie sie sollten.
  • 8. Die beste Zeit ist vor dem Schlafengehen: Abends wirst du weniger essen oder trinken als tagsüber. Wenn du zudem nicht Schlafwandeln solltest, wirst du im Normalfall auch in der Nacht keine Lebensmittel zu dir nehmen. Dadurch kann das bei der Behandlung verbleibende Peroxid noch weiter in die Zähne eindringen, ohne dabei gestört zu werden. Am Morgen kannst du deine Zähne wie gewohnt putzen.
  • 9. Die Zahnversicherung übernimmt keine Kosten: Wenn du dich für eine professionelle Bleachingbehandlung entscheidest, denke daran, dass die Kosten des Eingriffs nicht von der Versicherung übernommen werden. Dies gilt als kosmetisches Verfahren und wird von den Versicherungsgesellschaften nicht als notwendig erachtet. Du trägst die volle Verantwortung für den Preis der Behandlung.
  • 10. Erwarte dir kein perfektes Ergebnis: Deine Zähne werden wahrscheinlich nie zu 100 Prozent weiß sein, selbst wenn du die absolut beste und teuerste Behandlung wählst. Wenn du allerdings fleißig bist und deine Zähne mindestens ein oder zweimal im Jahr behandeln lässt, wirst du ein schönes Weiß erhalten können.

Fazit:

Weißere Zähne durch Zahnbleaching ist ohne Frage ein schöner Weg um deinem Selbstvertrauen einen Schub zu geben. Whitening-Behandlungen lassen sich relativ einfach in den Alltag integrieren, da sie nachts getragen werden können, während du dich im Bett oder auf der Couch entspannst oder fernsiehst. Egal für welches Produkt du dich entscheidest, die kontinuierliche Verwendung ist dabei wichtig. Nicht selten begeistert man sich für ein Produkt, welches nach nur wenigen Tagen im Spiegelschrank verstaubt, weil man entweder nicht konsequent bei der Benutzung ist oder demotiviert, da die ersten Ergebnisse nicht gleich nach wenigen Tagen sichtbar sind. Der Besuch beim Zahnarzt ist ohne Zweifel der schnellste Weg. Dein Zahnarzt wird dich sicherlich gerne beraten.


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen